27.09.2021

Schwachholzeinschnitt

Auf einen Blick

  • Schwachholz erfordert eine starke Bearbeitungstechnik: Die von LINCK entwickelte Profiliertechnik ist besonders geeignet Schwachholz bis zu 25 cm Zopfdurchmesser effektiv und wirtschaftlich zu verarbeiten.
  • Mit 200 m/min zum perfekten Brett: Damit Sie trotz geringem Stammvolumen eine ordentliche Einschnittmenge erzielen, ist eine hohe Vorschubgeschwindigkeit erforderlich. Dafür sind die LINCK Maschinen mit leistungsstarken Hauptantrieben ausgestattet.
  • Hohe Ausbeute auch bei kleinem Zopfdurchmesser: Mit Diagonalausrichtung und bogenfolgendem Einschnitt stellen wir sicher, dass Sie das Beste aus dem Schwachholz herausholen und Ihr Unternehmen wirtschaftlich arbeitet.

Ob es sich um Durchforstungshölzer oder um Stammteile aus dem oberen Baumstück handelt – immer fällt Schwachholz an.
Da die Volumina dieser Schwachholzstammteile sehr gering sind, ist es besonders wichtig, effektive und vor allem wirtschaftliche Verarbeitungstechniken zur Verfügung zu haben. Hierfür ist die Profiliertechnik besonders geeignet. Die weltweit erste Profilierlinie wurde von LINCK im Jahre 1979 für Schwachholz (bis 25cm Zopf) konzipiert und geliefert.
Der Erfolg dieser Technik führte dazu, dass sich die Wünsche der Kunden dahingehend entwickelten, immer stärkeres Holz mit der Profiliertechnik aufzuarbeiten. Damit wurden kontinuierlich größere Maschinen eingesetzt. Diese größeren Maschinen erfordern dann jedoch auch entsprechend größere Durchschnittsvolumina des Rohstoffs, um eine wirtschaftliche Holzaufarbeitung zu ermöglichen. Sind jedoch keine auskömmlichen Durchschnittsvolumina an Rohstoff vorhanden, werden die eingesetzten Maschinen schnell unwirtschaftlich.