Die Profilierlinie PRO SL ist die LINCK Speziallösung für die Kurzholzprofilierung. Sie fertigt aus kurzen Rundhölzern Bretter für Paletten. Die Anlage verarbeitet vorsortierte Rundhölzer entsprechend vorgegebenen, fixen Schnittbildern. Dadurch kann die Holzlücke sehr klein sein, was zur hohen Einschnittleistung der Anlage beiträgt. Gemeinsam mit Ihnen machen wir die Kurzholzprofilierlinie PRO SL zu Ihrer Lösung für die wirtschaftliche Produktion von Palettenbrettern.


Die wichtigsten Merkmale

  • 150.000 fm Einschnittleistung pro Jahr und Schicht
  • 30 bis 110 m/min Vorschubgeschwindigkeit – je nach Konfiguration auch mehr
  • Betriebsart: sortiert
  • max. 45 cm Durchmesser am Wurzelende/Stock
  • 10 cm Durchmesser am Zopfende
  • 1,20 bis 2,80 m Stammlänge
Vorschnittspanergruppe: hochleistungsfähiger Start der Kurzholzbearbeitung

 

Der Spanereinzug führt die vorsortierten Kurzhölzer mit sehr kleiner Holzlücke in den Spaner, der sie zum Model verarbeitet. Mehrere Walzenpaare halten die kurzen Holzabschnitte in der gewünschten Position. Direkt am Spanerauszug wird das Model für die weitere Bearbeitung um 90° gedreht.

Stabile Position durch bis zu drei Walzenpaare

Kurzholz präzise durch die Maschine zu führen, ist eine Herausforderung. In LINCK Anlagen für die Kurzholzprofilierung halten zwei bis drei Walzenpaare das Kurzholz stabil in der richtigen Position, um bei der Verarbeitung die maximale Ausbeute und die gewünschte Qualität zu erzielen.

Nachschnittspanergruppe: mit Präzision vom Model zum Kantling

 

Der Spanereinzug führt das Model mittig in den Spaner ein, der es zum Kantling verarbeitet. Anschließend profilieren Profilierer oder Fräser auf jeder Seite ein Seitenbrett, das Sägen mit möglichst kleiner Schnittfuge abtrennen. Die Separiervorrichtung sortiert die Seitenbretter sicher aus und transportiert sie Richtung Stapelmaschine. Bei Bedarf dreht eine Vorrichtung das Kantholz vor der folgenden Maschinengruppe um 90°.

Separierförderer trennt zuverlässig die Seitenware

Der Separierförderer trennt die Seitenware zuverlässig von der Hauptware und bringt die Seitenbretter in Richtung Stapelmaschine.

Nachschnittprofiliergruppe: effizient zur Seitenware

 

Ein Fräs-Säge-Aggregat, wie in der zweiten Maschinengruppe, produziert je Seite ein weiteres Seitenbrett und trennt dies ab. Auch diese Seitenbretter werden separiert und einer Stapelanlage zugeführt.

Fräs-Sägeaggregat kompakte Einheit zum Profilieren und Abtrennen der Seitenbretter

Das Fräs-Sägeaggregat profiliert die Seitenbretter und trennt diese ab. Für diese beiden Prozessschritte nimmt es nur wenig Platz in Anspruch.

VPS
Auftrenn- und Nachschnittsägegruppe: höchster Durchsatz auch im letzten Prozessschritt

 

Die Auftrennsäge tritt nur bei großen Durchmessern des Kantholzes in Aktion. Sie trennt die Hauptware dann in zwei Stiele. Der Schnitt kann auch asymmetrisch sein, die Bretter sind dann unterschiedlich stark.

Damit der Durchsatz auch im letzten Prozessschritt hoch bleibt, kommen zwei Nachschnittsägen zum Einsatz. Diese trennen die Hauptware in die Palettenbretter auf. Nach der Auftrennsäge folgt ein Rollentransporteur mit einer eingebauten Verteilfunktion. Dieser verteilt die Kanthölzer auf die beiden Nachschnittsägen.

Zwei Nachschnittkreissägen für maximale Produktivität

Die beiden Nachschnittkreissägen halten die hohe Bearbeitungsgeschwindigkeit der Anlage auch im letzten Prozessschritt aufrecht. Da zum Auftrennen der Palettenbretter viele Schnitte notwendig sind, könnte eine einzelne Nachschnittkreissäge die ankommenden Kanthölzer nicht schnell genug verarbeiten. Zuführstationen teilen deshalb die Kanthölzer auf die beiden Nachschnittsägen auf.

Sägen mit Doppelwellenprinzip für reduzierte Schnittfuge

Auftrenn- und Nachschnittsägen arbeiten nach dem Doppelwellenprinzip mit zwei Sägen. Das reduziert die Schnittfuge, da die Schnittkräfte auf zwei Sägeblätter verteilt werden.