Reduziertechnik


Das Verfahren

Zur Optimierung Ihrer Ausbeute im Sinne höchster Wertschöpfung stehen Ihnen mit Reduzieranlagen von Linck eine Vielzahl an Möglichkeiten zur Verfügung.
Unsere Überlegenheit ist dabei ein Resultat aus Systemgedanke und unserer einzigartigen Fertigungstiefe, denn bei Linck erhalten Sie Mechanik, Steuerung und Optimierungsroutine aus einer Hand. Unser umfassendes Ingenieurs-Knowhow steckt dabei in jeder Komponente. Der Prozess beginnt mit einer präzisen 3D-Vermessung jedes einzelnen Stammes. Die erfassten Messdaten bilden die Grundlage für das maximale Optimierungsergebnis. Im weiteren Schritt kommt dem Spanereinzug eine wichtige Funktion zu, da mit der idealen schnittbildabhängigen Eindrehung bei exakter Stammzentrierung die maximale Ausbeute erzielt wird. So schaffen wir von Anfang an Präzision im Prozess.

Bei der Optimierung der Seitenware haben Sie mit Linck-Anlagen alle Möglichkeiten: Auf Basis einer frei editierbaren Tabelle kann der Anwender neben Dimension oder Wert des Seitenwaresortiments auch den zulässigen Waldkantenanteil festlegen und so jederzeit die Ausbeute den Erfordernissen anpassen bzw. auf die gewünschten Produkte hin optimieren. Da jeder Stamm individuell erfasst wird, kann außerdem das Schnittbild jeweils stammgenau optimiert werden. Als Sonderausstattungen sind außerdem Funktionen wie Herztrennung oder Erzeugung von Herzbrettern möglich.
Das Fertigungsziel bestimmen Sie.
Unsere Reduziertechnik macht den Rest.


Das Einsatzgebiet

  • Kostengünstige Produktion von Listenbauholz und Standardsortimenten
  • Einschnitt von Rundholz mit Zopfdurchmessern von 20 cm bis 70 cm und Längen von 2,50 m bis 12 m in Verbindung mit einer Besäumanlage
  • Vorschubgeschwindigkeiten je nach Maschinenart bis 100 m/min
  • Anlagenausführung mit Einzelmaschinen und Rundlauf für Vor- und Nachschnitt oder Maschinenkombinationen in Linie mit Vor- und Nachschnittmaschinen

Der Prozess

1. Durchlauf

Erster Durchlauf: 3D-Vermessung
3D-Vermessung
Erster Durchlauf: Automatische Stammeindrehung
Automatische Stammeindrehung
Erster Durchlauf: Erzeugung eines Models
Erzeugung eines Models
Erster Durchlauf: Abtrennen unbesäumter Seitenbretter
Abtrennen unbesäumter Seitenbretter
Erster Durchlauf: Separieren der Seitenbretter
Separieren der Seitenbretter
Erster Durchlauf: Drehen des Models um 90°
Drehen des Models um 90°
 
 

2. Durchlauf

Zweiter Durchlauf: Modelmessung
Modelmessung
Zweiter Durchlauf: Ausrichtung (mittig oder diagonal)
Ausrichtung (mittig oder diagonal)
Zweiter Durchlauf: Erzeugung eines Kantlings
Erzeugung eines Kantlings
Zweiter Durchlauf: Abtrennen unbesäumter Seitenbretter
Abtrennen unbesäumter Seitenbretter
Zweiter Durchlauf: Separieren der Seitenbretter
Separieren der Seitenbretter
Nachschnittanlage: Auftrennen der Hauptware
Auftrennen der Hauptware

Besäumanlage

Besäumanlage: Besäumen und Auftrennen der Seitenbretter
Besäumen und Auftrennen der Seitenbretter

Das Plus von Linck

  • Wirtschaftliche Lösung auch bei kleinen Einschnittmengen
  • Sinnvolle Verknüpfung verschiedener Anlagenteile
  • Variable Beschickungsvarianten
  • Flexibilität im Durchlauf
  • Erstellung der optimalen Maschinenkonfiguration genau nach räumlichen Möglichkeiten und Kundenanforderung