Unsortierter Einschnitt


Maximale Flexibilität

Beim unsortierten Einschnitt werden Rundhölzer unterschiedlichster Durchmesser bearbeitet. Dabei unterscheidet man zwei Vorgehensweisen. Ohne vorherige Sortierung der Rundhölzer soll das jeweils passende Schnittbild ausgewählt und das Rundholz entsprechend eingeschnitten werden. Aus einem vorsortierten Sortiment soll Schnittware gemäß einer Liste erzeugt werden (Bauholz- oder Listeneinschnitt).

Die Vorgehensweise ist in beiden Fällen identisch:

  • Vermessung des Stammes
  • Auswahl des Schnittbildes
    Hier wird je nach Auslegung der Sägelinie entweder eines aus einer Auswahl hinterlegter Schnittbilder mit definierter Haupt- und Seitenware gewählt oder bei festgelegter Hauptware wird die wertoptimale Seitenware ermittelt. Bei der sogenannten Volloptimierung wird das gesamte Schnittbild wertoptimiert errechnet.
  • Einschnitt des Stammes
    Hier werden für jeden Stamm sämtliche Werkzeugachsen individuell auf Maß positioniert. Da die Werkzeugachsen von Stamm zu Stamm verstellt werden müssen, erfolgt die Positionierung mit hydraulischen Servoachsen. Dadurch werden die Verstellzeiten und somit auch die Holzlücken klein gehalten.

Das Einsatzgebiet

Das Verfahren kommt überall dort zum Einsatz, wo flexibler Einschnitt gefordert wird. Es ist bei Anlagen für mittlere Kapazitäten, die mit einem Modelrücklauf ausgestattet sind, ebenso möglich wie bei geraden Sägelinien für hohe Kapazitäten.